Am 25. August 2006 feierten wir ein großes Kinderfest zum Abschied der Bibby Altona. Der Film dokumentiert die Arbeit der ersten zehn Jahre und gibt einen kleinen Einblick in das Leben auf den Schiffen. Wir haben ihn wieder entdeckt als wir hörten, dass in Hamburg wieder über neue “Wohnschiffe” für Geflüchtete nachgedacht wird.

Unterstützer_innen

Unsere Arbeit wird derzeit ermöglicht von

  • vielen Spender_innen und Freund_innen
  • der Aktion Mensch
  • der Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration Hamburg
  • der BürgerStiftung Hamburg
  • Conley's Helps!
  • der HIT Stiftung
  • der Jovita Kinder- und Jugendstiftung
  • der Jürgen Senpiel Stiftung
  • der preuschhofstiftung
  • der Ruckriegel Stiftung
  • der Sebastian Cobler Stiftung
  • dem Spendenparlament Hamburg
  • der Stiftung :do
  • der Stiftung Maritim Hermann & Milena Ebel
  • terre des hommes
    Eine Liste all unserer Partner_innen seit Beginn unserer Arbeit findet sich hier.
    Vielen Dank!

  • Wohnungen in Athen – Zwei kleine Willkommensinseln W2EU

    Griechenland ist nach wie vor für die meisten Flüchtlinge das Tor Europas. Ort des Transits, der Hoffnung auf ein besseres Leben und zugleich Ort der Vorverlagerung eines Grenzregimes, das Menschenrechte mit Füssen tritt und in dem entwürdigende Praktiken von Inhaftierung und Verelendung auf Selektion abzielen. Ankommen sollen nach Möglichkeit nur die Fittesten. Bereits seit einem Jahr tourt ein Infomobil durch Griechenland, als Verbindung zwischen den verschiedenen Orten, die Flüchtlinge auf ihrer Reise in andere europäische Länder kreuzen. Immer wieder begegnen uns dabei Menschen, die dringend einen Ort brauchen, um auszuruhen von den Strapazen dieser Reise. In Griechenland ist die Unterbringungssituation katastrophal. Die wenigen Unterkunftsplätze stehen ausschließlich Asylantragstellenden zur Verfügung – und auch für diese reicht es bei weitem nicht. Deshalb soll nun in Athen zunächst eine, später zwei Wohnungen angemietet werden, in denen für kürzere Zeitspannen Menschen unterkommen können.

    Die Wohnungen sind Teil eines Netzwerks:

    • das Infomobil (http://infomobile.w2eu.net/) hält Kontakte zu Flüchtlingen an den verschiedenen Orten Griechenlands und ist dadurch immer wieder dringend auf der Suche nach Unterbringungsmöglichkeiten für besonders dramatische Fälle.
    • über den Webguide Welcome to Europe (http://w2eu.info/) bestehen Verbindungen in die verschiedenen europäischen Zielländer und können Kontakte vermittelt und gehalten werden.

    Wer nutzt die Wohnung(en)?

    • Flüchtlinge die dringend eine temporäre Unterkunft brauchen, denen es aber nicht gelingt, einen der raren Plätze zu bekommen,
    • schwer Traumatisierte, die dringend stabilisiert werden müssen, was in Griechenland fast ausschließlich in Athen möglich ist.
    • Flüchtlinge, die auf Familienzusammenführungen zu Verwandten in andere europäische Länder warten, ein Prozeß der Zeit benötigt in der die Unterbringung nicht gesichert ist.
    • Leute, die sich in oft katastrophalen Situationen solidarisch verhalten haben und sich vorstellen können, diesem Netz in Zukunft verbunden zu bleiben sind willkommen.
    • Perspektivisch sollen zwei Wohnungen eine zeitgleiche Unterbringung von Frauen und Männern ermöglichen.

    Wer kümmert sich um die Wohnung(en)?

    • Personen mit eigener Migrationsgeschichte und Erfahrungen mit Selbstorganisierung (beim Hungerstreik der 300) übernehmen die konkrete Betreuung der Wohnungen.

    Monatliche Kosten pro Wohnung:

    • 250 Euro Miete und Umlagen
    • 50 Euro Reparaturen und Anschaffungen
    • 100 Euro Aufwandsentschädigung für Hausmeistertätigkeiten und Begleitung
    • 40 x 10 Euro monatlich

    40 Partner_Innen pro Wohnung zahlen 10 Euro im Monat (Spendenquittungen sind möglich). Dafür seid Ihr Teil eines Netzes, das Willkommen sagt. Ihr bekommt einmal im Jahr einen Bericht, der sich nicht nur auf die Wohnung bezieht, sondern ebenso die Aktivitäten von Infomobil und Welcome to Europe in Griechenland mit einschließt.

    Wie funktioniert’s?

    Ihr richtet einen Dauerauftrag über monatlich 10 Euro (wenn Ihr wollt natürlich auch mehr) an das folgende Konto ein:

    Wohnschiffprojekt Altona e.V.
    WICHTIG! Stichwort: Willkommensinsel

    HASPA (Hamburger Sparkasse)
    BLZ 200 505 50
    Kt.-Nr.: 1257 122 737

    IBAN: DE06 2005 0550 1257 1227 37
    BIC: HASPDEHHXXX

    Damit wir den Überblick behalten und Ihr eine Spendenquittung und den jährlichen Bericht bekommt, schickt bitte eine Mail an folgende Mailadresse:
    welcome2eu.island (a) gmail.com

    Unzählige solcher Inseln in ganz Europa sind notwendig, um der Selektion und Entrechtung, Solidarität und Gastfreundschaft entgegenzusetzen. Die Wohnungen in Athen stehen am Anfang der Reise.

    Für 2-3-viele Inseln des Willkommens!