Am 25. August 2006 feierten wir ein großes Kinderfest zum Abschied der Bibby Altona. Der Film dokumentiert die Arbeit der ersten zehn Jahre und gibt einen kleinen Einblick in das Leben auf den Schiffen. Wir haben ihn wieder entdeckt als wir hörten, dass in Hamburg wieder über neue “Wohnschiffe” für Geflüchtete nachgedacht wird.

Unterstützer_innen

Unsere Arbeit wird derzeit ermöglicht von

  • vielen Spender_innen und Freund_innen
  • der Aktion Mensch
  • der Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration Hamburg
  • der BürgerStiftung Hamburg
  • Conley's Helps!
  • der HIT Stiftung
  • der Jovita Kinder- und Jugendstiftung
  • der Jürgen Senpiel Stiftung
  • der preuschhofstiftung
  • der Ruckriegel Stiftung
  • der Sebastian Cobler Stiftung
  • dem Spendenparlament Hamburg
  • der Stiftung :do
  • der Stiftung Maritim Hermann & Milena Ebel
  • terre des hommes
    Eine Liste all unserer Partner_innen seit Beginn unserer Arbeit findet sich hier.
    Vielen Dank!

  • Angebote

    Das Wohnschiffprojekt schützt, unterstützt und fördert Flüchtlingskinder und -Jugendliche und ihre Familien in Hamburg und auf ihrem Weg nach Hamburg.

    Im Moment bieten wir in unserem breiten Programm Sportkurse, Sprach- und Orientierungskurse, Fotokurse sowie Computerkurse und mehr an:

    Sportkurse

    Insbesondere für unser Engagement in Curslack war und ist der gemischte Sportkurs vor Ort ein wesentlicher. Neben den Angeboten vor Ort eröffnen auch gemeinsame Ausflüge, als fester Bestandteil unserer Kurse, den Kindern und Jugendlichen neue Perspektiven.

    In den Wintermonaten bieten wir überregional ein Eislaufangebot an.

    Seit dem Sommer 2011 boten wir einen eigenständigen gemischten Sportkurs aus dem Billstieg heraus an. Dieser fand auf Wunsch der Kinder und Jugendlichen außerhalb der Unterkunft statt, auch um der Enge und Tristesse zu entkommen und positive Erlebnisse an anderen Orten zu sammeln. Dieser Kurs wurde im Winter 2012 zurückgefahren, den Jugendlichen aber die Teilnahme am Eislaufen ermöglicht. Im Frühjahr 2013 konnte er neu starten – mit einem neuen Konzept das noch mehr Wert auf das Ankommen und Erkunden der Stadt legt.

    Zudem bieten wir nun schon seit längerem einen Mädchen- und Frauenschwimmkurs während des Frauenschwimmtages im St. Pauli Bad an. Unter den hier ankommenden Flüchtlingen sind die meisten Nichtschwimmerinnen und so ist die Hürde in ein öffentliches Schwimmbad zu gehen entsprechend groß. Im Frauenschwimmen wird nicht nur praktisch das Schwimmen gelernt, sondern das Selbstbewusstsein der Teilnehmerinnen steigt auch mit dem Erreichten. So wirkt sich die samstägliche Teilnahme auch unter der Woche positiv auf das Lebensgefühl aus. Da Teilnehmerinnen die schon länger dabei sind inzwischen Schwimmen können, ist es möglich, die Zahl der Teilnehmerinnen auf einem hohen Niveau zu halten. Da der Bedarf so hoch ist, haben wir im Sommer 2011 einen weiteren Mädchen – und Frauenschwimmkurs in Billstedt begonnen, den wir auch heute noch – mit neu entwickeltem Konzept weiter durchführen können.

    Im Sommer 2014 konnten wir einen Kurs unter dem Titel „Skateboard-Summer-School und Sportspass in der Gruppe“ beginnen, der auch nach den Ferien weiterläuft.

    Sprach- und Orientierungskurse

    Wir bieten einen Kurs für Jugendliche Flüchtlinge an. Dabei handelt es sich um einen speziellern Förder-Kurs, den wir außerhalb einer Unterkunft in Altona anbieten. Dieser Kurs ergänzt den Schulbesuch und hilft gezielt – etwa in Prüfungsfragen.

    Einen Kurs um gezielt junge Mütter zu unterstützen bieten wir in der Unterkunft im Billstieg an. Der Kurs wurde 2011 kurzfristig und unmittelbar auf Wunsch der Flüchtlinge eingerichtet. Neben einer Sprachförderung wird in dem Kurs auch gezielt eine Alphabetisierung unterstützt. Um eine möglichst ruhige Lern-Atmosphäre zu schaffen findet dieser Kurs durchgehend mit einer Baby- und Kleinkindbetreuung statt. Dieser Kurs stieß bald an seine Grenzen – mit dem vorhandenen Budget ließ sich gerade einmal der absolute Grundbedarf decken. Mit dem vorhandenen Konzept lässt sich dieser wichtige Kurs auf die Dauer nicht sinnvoll fortführen. Wir haben das Konzept darum konsequent umgestellt und im Mai 2013 neu gestartet.

    Computerkurse

    Wir bieten derzeit drei Computerkurse an. Zwei für Kinder und einen für Jugendliche.

    Im Kinderkurs können kleine Kinder spielerisch erste Erfahrungen mit dem Computer sammeln. Im Laufe der Zeit wird der Umgang mit dem Computer sicherer und alle sind mit sehr viel Spaß bei der Sache. Hierbei setzen wir gezielt geeignete Lernspiele ein und unterstützen die Kinder entsprechend ihrem individuellen Bedarf.

    Im Jugendkurs ist insbesondere das Internet ein großes Thema. Die Jugendlichen werden von Anfang an auf die Gefahren im Umgang mit dem Internet hingewiesen. Bei der Recherche, aber auch in sozialen Netzwerken. So können sie in sicherer Umgebung ihre Medienkompetenz weiter entwickeln. Darüber hinaus gibt es Hilfe im Umgang mit der Textverarbeitung, beim Schreiben von Briefen und Bewerbungen etc.

    Weitere Kurse

    Wir bieten einen Dokumentationskurs an in dem die Teilnehmenden ihre eigene Geschichte und mehr erzählen können. Sich gegenseitig und bald auch der Öffentlichkeit.

    Regelmäßig bieten wir zeitlich begrenzte Fotokurse an.

    Wir machen Exkursionen ins Hamburger Stadtgebiet, z.B. die monatliche geschichtliche Exkursion für Kinder in der diese Hamburg kennenlernen können und sich gemeinsam die Frage stellen: „Was hat Hamburgs Geschichte mit mir zu tun?“

    Im Angebot „Mein Recht da zu sein“ ist ein regelmäßiger Spielenachmittag enthalten in dem die Teilnehmenden spielerisch an die universellen Menschenrechte herangehen.

    Wir machen Veranstaltungen mit anderen Trägern, in denen diese über ein Thema informieren können in dem sie Expert_innen sind. Hier werden vor allen Dingen Gesundheitsthemen nachgefragt.

    Natürlich machen wir auch Feste bei denen die Kinder und Jugendlichen einmal ihre Eltern mitbringen können, wie etwa zu Weihnachten.

    Jugendreisen/Freizeiten

    Wir können derzeit zwei Reisen im Jahr anbieten. Nachdem wir festgestellt haben, dass überdurchschnittlich viele Mädchen kurzfristig absagen bzw. sich erst gar nicht anmelden, haben wir 2014 die erste reine Mädchenreise angeboten. Es gab keinen einzigen Absprung und viele der Mädchen bestätigten unsere Einschätzung dass sie nicht an einer „gemischten Reise“ hätten teilnehmen dürfen. Wir werden in Zukunft je eine gemischte und eine Mädchenreise anbieten.

    Zeitlich begrenzte Zusatzprojekte

    In den Sommerferien 2014 konnten wir im Billstieg ein Maskentheaterprojekt für Jugendliche durchführen.

    Außerhalb Hamburgs

    In Griechenland haben wir zwei Zusatzprojekte: Die Willkommensinsel und das Infomobil.

     

    Unsere Kurse wären nicht möglich ohne die breite Unterstützung von verschiedenen Geldgeber_innen, der Stadt Hamburg und zahlreichen Freund_innen und Spender_innen.

    Vielen Dank!